Interview mit Jan C. Küster, der das Event Best of Munich am 18.05.2015 in München organisiert.

Venturate: Das Event Best of Munich findet dieses Jahr am 18. Mai in München bereits zum zweiten Mal statt. Worum geht es bei Euch?

Jan C. Küster: Best of Munich bringt die gesamte Start-up Szene der Stadt an einem Abend zusammen. Die non-profit Veranstaltung expandiert in diesem Jahr auch in das Rheinland und nach Hamburg. Das Konzept bleibt an allen Standorten gleich: Nationale und lokale Partner nominieren drei Start-ups aus dem eigenen Umfeld. Sogenannte „Best of X – Ambassadors“ wählen acht der zehn Final-Teilnehmer. Zwei weitere Teilnehmer werden von der Crowd gewählt. Im Finale selektiert die Jury aus erfolgreichen Gründern und VCs die drei Sieger aus.

Venturate: Was habt Ihr vom ersten Event gelernt, um Eure diesjährige Veranstaltung weiterzuentwickeln?

Jan C. Küster Mitorganisator des Best of Munich Events in München.
Jan C. Küster Organisator des Best of Munich Events in München.

Küster: Im letzten Jahr haben wir uns die Frage gestellt, ob München überhaupt so einen  Wettbewerb braucht. Wir haben mit rund 50 Gästen gerechnet. Letztendlich kamen jedoch 180 Gäste, wodurch wir eine klare Antwort auf diese Frage bekamen. In diesem Jahr möchten den Start-ups noch mehr bieten. Aus diesem Grund haben wir aktiv um neue nominierende Partner geworben und freuen uns täglich über die breite Unterstützung. Weiterhin werden wir den öffentlichen Auswahlprozess optimieren. In diesem Jahr möchten wir zudem herausfinden, ob das Format auch in anderen Städten funktioniert. Das bisherige Feedback und die Unterstützung im Rheinland und in Hamburg hierfür ist sehr positiv.

Venturate: Best of Munich unterscheidet sich bereits durch die Nominierung der Start-ups, welche an der Veranstaltung teilnehmen dürfen, von anderen Start-up Events. Wie läuft der Nominierungsprozess ab und können sich auch nicht nominierte Start-ups bei Euch um die Teilnahme bewerben?

Küster: Die Partner, wie z.B. Entrepreneurship-Zentren der Universitäten, Inkubatoren, und VCs, nominierenStart-ups die nicht weiter als 150km vom Standort entfernt und nicht länger als fünf Jahre am Markt aktiv sind. Die Nominierungen stellen sich im Auswahlprozess kurz vor – auf einer halben Textseite möchten wir nur drei Dinge wissen: 1. Elevator Pitch! 2. Wer ist der Markt und wie einzigartig ist das Angebot hierfür? 3. „What’s your secret sauce?“ Zudem kann jeder Start-up Links zu Websites und Videos angeben. Wir möchten die Start-ups zum einen nicht mit unnötigen Aufwand überfordern, denn die besten Unternehmer fokussieren sich jeden Tag auf ihr Kerngeschäft. Zum anderen möchten wir aber unsere Ambassadors mit der nötigen, klaren Information zum Geschäftsmodell versorgen und somit eine faire Beurteilungsbasis liefern. Die Nominierung wird zum 20. April abgeschlossen. Im Anschluss folgt direkt die öffentliche Bewerbung für die Wildcards über unsere Website.

Venturate: Was für Voraussetzungen müssen Start-ups erfüllen, um sich für eine Teilnahme bewerben zu können?

Küster: Wir respektieren jeden Entrepreneur. Jeder Mensch der morgens aufsteht und seine Idee in ein Geschäft umsetzt, allein oder im Team, verdient unsere Anerkennung. Daher kann sich auch jedes Start-up aus dem Münchner Umland bewerben und an der öffentlichen Auswahl teilnehmen, solange das Unternehmen jünger als fünf Jahre ist. Parallel hierzu sollte es einen erkennbaren Wachstums-Willen geben, der durch Innovation und Ambition unterstrichen wird.

Venturate: Wer wird dieses Jahr in der Jury sitzen?best of munich 2014

Küster: Wir begrüßen die gesamte Jury aus dem letzten Jahr wieder. In der diesjährigen Veranstaltung sind vertreten: Birgit Ströbel (Co- Founder von ImmobilienScout24, Business Angel und Unternehmens-Coach), Dr. Alexander von Frankenberg (High-Tech Gründerfonds), Christoph Jung (Holzbrinck Ventures) und Dr. Berthold von Freyberg (Target Partners). Wir freuen uns zudem sehr, dass der Vorjahres-Sieger und „very first Best of Munich“ Felix Reinshagen der Navvis GmbH die Jury ergänzen wird. Die Repräsentantin der Stadt München und Leitung von Munich StartUp, Gabriele Böhmer, finden wir in diesem Jahr in der Agenda des Programms.

Venturate: Am Ende der Veranstaltung wird ein Start-up als Sieger des “Best of Munich Pitch Competition” hervorgehen. Auf was darf sich das Gewinnerteam freuen?

Küster: Das ist eine gute Frage – denn tatsächlich gibt es „nur“ den Wanderpokal: Best of Munich zu gewinnen. Hierzu ist unser Hintergrund relevant, denn Best of Munich wurde von drei Start-up Enthusiasten, Michael Pritzer, Stefan Lemper und mir, auf die Beine gestellt und von vielen weiteren Menschen auf freiwilliger Basis unterstützt. Oft ist dies ein erheblicher aber intrinsisch lohnender Zeitaufwand. Wir möchten weiterhin auf eine Erweiterung des Sponsorings oder Ticketverkäufe verzichten. Dies bedeutet auf der einen Seite keine großen Sachpreise für die Teilnehmer, ist aber auch Beweis unserer Unabhängigkeit für unsere Partner. In unserer Erfahrung fördert dies die Einbindung von nominierenden Institutionen. Wir sind einfach vor keinen „Karren gespannt“. Am Ende soll aber trotzdem jedes Jahr ein tolles Event stattfinden. Hierfür sorgt insbesondere die KPMG SmartStart Initiative, die die gesamte Event-Logistik trägt, sich aber ansonsten sehr angenehm zurück hält.

Unser Erfolg bedingt die Teilnahme der besten Start-ups der Stadt, das ist uns im letzten Jahr gut gelungen. Viele Besucher waren äußerst positiv von der Pitch-Stärke beeindruckt. Ich glaube die Möglichkeit vor so vielen potentiellen Investoren und Kunden zu präsentieren, ist für unsere Teilnehmer eine lohnende Investition.

Wichtig ist uns vorrangig das Feedback der Teilnehmer. Der Vorjahressieger gab folgendes Statement in unserem Interview zu diesem Thema ab: “Klar – die folgenden Finanzierungs-Gespräche und Presse-Artikel waren gut für uns. Persönlich ziehe ich aber den größten Wert aus der Qualität der weiteren Teilnehmer. Das ist eine ernsthafte Konkurrenz und von jedem Beitrag konnten wir viel für unsere eigene Präsentation mitnehmen.“

best of munich felix-navvis

Venturate: Wer sollte auf jeden Fall das Event besuchen und was kann ich als Teilnehmer konkret für mich mit nach Hause nehmen?

Küster: Das Feedback der Gäste und Teilnehmer des letzten Jahres spiegelte unseren Ansatz wieder – ein Abend für die relevantesten Teilnehmer des Start-up Ökosystems. Mir wurde von den Besuchern von einer ungewöhnlich hohen Dichte relevanter Gespräche und Erschließung neuer Kontakte berichtet. Das ist genau unsere Intention. Am besten treffen sich die richtigen Leute an den Ständen der teilnehmenden Start-ups und vereinbaren Kooperationen, streben neue Märkte an und finden synergetische Potentiale. Jeder der sich für die Verbindung von Innovation, Entrepreneurship und unternehmerischer Peak Performance interessiert ist bei uns richtig.

Venturate: Die Tickets für das Event sind nicht käuflich zu erwerben, sondern werden auf persönlicher Einladung vergeben. Was sind die Voraussetzungen, um sich für ein Ticket zu qualifizieren?

Küster: Das ist richtig. Wir verstehen uns zu allererst im Dienst der teilnehmenden Start-ups. Die sollen im Vordergrund stehen und die Besucher und Gäste müssen in der Lage sein genau diese Start-ups, die Best of Munich, zu unterstützen. Unserer Meinung nach brauchen Start-ups Wachstums-Ressourcen, wie monetäres oder strategisches Investment und Potential für Neukunden. Zudem fördern wir den Austausch unter den Teilnehmern und somit ein solides belastbares Netzwerk. Genau dieses Umfeld möchten wir am Finalabend herstellen. Die Vertreter entsprechender Unternehmen finden ihren Weg hoffentlich weiterhin zu unserer Veranstaltung. Bewerbungen für Tickets werden bereits entgegengenommen.

Related Posts

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.