Wer Bits sagt, muss auch Pretzels sagen. Das Start-up Event in München hat im vergangenen Jahr für Furore gesorgt: Ein Hauch von Silicon Valley schwebte über dem Münchner Messegelände, dank dem internationalen Flair der Veranstaltung und der positiven Gründermentalität, die bei den Teilnehmern zu spüren war. Vom 25. bis 27. September findet Bits & Pretzels 2016 satt. Im Interview erzählen die Gründer und Organisatoren Felix Haas, Andreas Bruckschlögl und Bernd Storm von den Änderungen und Innovationen gegenüber der ersten Ausgabe.

kapilendo venture: Hallo Bernd, Felix und Andreas! Bits & Pretzels ist angetreten, “die geilste Gründerkonferenz der Welt“ zu etablieren. Nach einem furiosen Einstand im vergangenen Jahr folgt nun wieder während des Oktoberfestes der zweite Streich. Dieses Jahr rechnet ihr mit 5.000 Gästen und hebt damit die Veranstaltung auf eine neue Ebene. Was treibt euch an?

Andi: In erster Linie natürlich der Anspruch an uns selbst. Unser ganzes Team ist unglaublich perfektionistisch und ständig auf der Suche nach Dingen, die wir noch besser machen können. Zudem erfahren wir in Gesprächen mit Gründern oder durch Artikel in der Presse, wie sehr wir mit dem Event die Gründerszene stärken. Das ist ein unglaublich tolles Gefühl, das uns natürlich sehr motiviert. Wir wollen die Gründerszene stark machen!

kapilendo venture: Die Rednerliste ist wieder einmal besetzt mit der Crème de la Crème der digitalen Welt, wie zum Beispiel Nathan Blecharczyk, CEO von Airbnb, oder Steve Hafner, CEO von Kayak. Warum sind solche Top-Speaker das Salz in der Suppe?

Felix: Eine Veranstaltung steht und fällt mit den Rednern. Wir investieren sehr viel Arbeit in die Kuration des Bits & Pretzels Line-Ups und versuchen, eine gute Mischung aus Inspiration und Learning zu bekommen. Wir freuen uns sehr, dass uns nach dem großen Erfolg von 2015 auch in diesem Jahr wieder zahlreiche globale Top-Gründer nach München folgen und für die Bits & Pretzels Teilnehmer aus dem Nähkästchen plaudern werden!

Phil Libin Evernote Bits & Pretzels
Im vergangenen Jahr konnte bei Bits & Pretzels unter anderem den prominenten Evernote- Gründer Phil Libin begrüßen.

kapilendo venture: Könnt ihr noch mehr über das Programm verraten? Es wird ja erstmals in Themencluster aufgeteilt.

Bernd: Richtig. Wir haben sechs wichtige Megatrends der Digitalisierung aufgegriffen und werden Bits & Pretzels in die Cluster E-Commerce, Internet of Things, Mobility, Fintech, Digitalisierung von Unternehmensprozessen und Lifestyle unterteilen. So gewährleisten wir, dass Gründer, Investoren sowie Konzern- und Medienvertreter in den jeweiligen Bereichen maximal viel lernen und sich optimal vernetzen können. Für jeden Themenbereich wird es eine Ausstellung, eine Vortragsreihe mit Workshops und einen Startup Pitch geben. Selbst das Oktoberfestzelt wird gemäß der Themenbereiche aufgeteilt.

kapilendo venture: Mehr denn je ist Bits & Pretzels eine Gründerkonferenz. Was habt ihr speziell für Start-ups geplant?

Andi: Wir haben Ziele definiert, die jeder Teilnehmer auf Bits & Pretzels erleben soll:

  1. Jeder Teilnehmer soll inspiriert werden und erfahren, wohin die digitale Reise geht. Dies geschieht in erster Linie auf unserer Mainstage, aber auch auf den Sidestages. Zur besseren Orientierung haben wir, wie Bernd schon erwähnt hat, in diesem Jahr Cluster definiert. Nach diesen sind die Speeches, die Bereiche auf der Messe, der Startup Pitch, aber auch auf die Veranstaltung auf dem Oktoberfest unterteilt.
  2. Jeder Teilnehmer soll etwas lernen, das er direkt anwenden kann. Hierfür haben wir die Startup-Academy eingeführt. Dort werden erfahrene Gründer Themen von der Findung der Idee bis hin zum Thema “Exit vs. IPO” behandeln.
  3. Jeder Teilnehmer soll die Möglichkeit haben, Business auf dem Event zu machen. Das wollen wir mit einer neuen App ermöglichen. Mit dieser kann man sehr einfach im Vorfeld oder auf der Veranstaltung Termine mit anderen Teilnehmern vereinbaren.
  4. Jeder Teilnehmer soll viele neue Leute kennen lernen. An allen drei Tagen bietet sich zwar ständig die Chance neue Kontakte zu knüpfen, aber besonders der letzte Tag auf dem Oktoberfest ist dafür gedacht. Mit einer Maß netzwerkelt es sich einfach besser 😉
  5. Jeder Teilnehmer soll die Möglichkeit haben, eines seiner Vorbilder zu treffen und sich mit ihm auszutauschen. Um dieses Ziel zu ermöglichen haben wir das Table Captain Prinzip eingeführt, bei dem Teilnehmer sich vor dem Event an einen Tisch auf dem Oktoberfest buchen können, welcher von hochkarätigen Leuten gehostet wird.
Bits & Pretzels Wiesn
Der dritte Tag von Bits & Pretzels steht ganz im Zeichen des Networkings und zwar im Schottenhammel Zelt beim Oktoberfest. Prost!

kapilendo venture: Es werden sich also wieder Start-ups mit einem Stand präsentieren können?

Andi: Exakt. Eingeteilt in unsere sechs Cluster gibt es wieder eine einmalige Startup Exhibtion. Die Startups, die wir durch unser Bewerbungsverfahren auswählen, bekommen einen vorgefertigten und gebrandeten Stand, inklusive Tickets für die Konferenz. Für die Teilnehmer und natürlich auch die Investoren und Journalisten ist es sehr einfach durch die Stände zu gehen und sich einen Einblick zu verschaffen. Ins Gespräch zu kommen ist ein Kinderspiel!

kapilendo venture: Wie kann man sich als Start-up für die Teilnahme bewerben?

Andi: Für einen Stand kann man sich unter https://www.bitsandpretzels.com/info/exhibition bewerben.

kapilendo venture: Werden dementsprechend viele Investoren vor Ort sein bzw. sind diese speziell markiert?

Felix: Ja, wir erwarten wieder hunderte Investoren aus unserem Ecosystem: Business Angels und institutionelle Investoren scouten nach guten Investment-Möglichkeiten. Letztes Jahr war auch der Austausch innerhalb der Investoren Community ein wichtiger Aspekt bei Bits & Pretzels. Für dieses Jahr haben wir einige Verbesserungen bezüglich des Networking geplant, u.a. werden die Investoren klar am Badge gekennzeichnet sein. Es haben aber schon jetzt wieder einige der Top-VC zugesagt.

kapilendo venture: Um das Networking mit Investoren und Journalisten zu verbessern, habt ihr ein Matchmaking Tool eingerichtet. Gehörte das zu den Verbesserungsvorschlägen aus dem vergangenen Jahr?

Bernd: Wir haben sofort nach der Veranstaltung im Jahr 2015 eine Teilnehmerbefragung durchgeführt und wollten wissen, was wir besser machen können. Eine intensivierte Networking-Funktion in unserer Konferenz-App gehörte zu den am häufigsten genannten Anregungen. Wir haben dann sehr viel Zeit und Geld investiert, um die beste Lösung zu entwickeln und sind nun zuversichtlich, neue Standards im Konferenzumfeld zu setzen.

kapilendo venture: Gibt es noch Tickets und wieviel kosten sie?

Andi: Ja, es gibt noch Tickets. In der aktuellen Sunny Bird Phase kosten die Tickets je nach Ticketkategorie zwischen 369 € und 2.099 € (zzgl MwSt.).

kapilendo venture: Habt ihr noch nen Tipp, wie Start-ups günstig in München übernachten können, wenn sie die Konferenz besuchen?

Andi: Die Teilnehmer finden auf https://www.bitsandpretzels.com/info/hotels Hotelvorschläge für verschiedene Preiskategorien.

 

Related Posts

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.