a9c1e42a-ad1a-4556-8b61-a29604a6293f_iphone-500291-1280

Das Smartphone wird 20 Jahre alt

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, liebes Smartphone. Zwanzig Jahre alt bist du nun bereits geworden. Nicht erst am 9. Januar 2007 erblicktest du das Licht der Welt, als dich dein vermeintlicher Schöpfer Steve Jobs in Form eines iPhone der Öffentlichkeit präsentierte – nein, du bist ein Kind der 90er und kommst ursprünglich aus Finnland.

Nokia – Pionier der Smartphone-Ära

Am 15. August 1996 brachte der einstige Mobilfunk-Primus Nokia aus dem finnischen Espoo den „Nokia 9000 Communicator“ in die Läden. Einige Monate zuvor erstmals auf der Technologie-Messe CeBit in Hannover präsentiert, sollte das „Büro im Westentaschenformat“ die Arbeitswelt revolutionieren. Der rund 400 Gramm schwere und aufklappbare „Communicator“ konnte Faxe senden und empfangen, enthielt einen elektronischen Kalender, ein digitales Adressbuch, eine Notizanwendung sowie einen Taschenrechner und kostete rund 2.700 D-Mark.

Der Preis war happig und der Funktionsumfang an den heutigen Maßstäben gemessen bescheiden. Doch wer sich heute in Sekundenschnelle mehrere Gigabyte große Datenpakete im Café herunterladen kann, weiß oft gar nicht (mehr), welche gigantischen technologischen Sprünge in den letzten 20 Jahren gemacht wurden. Ähnliches gilt für die deutlich gesunkenen Kosten für Hardware und Mobilfunktarife, ohne die eine flächendeckende Verbreitung von Handys und Smartphones kaum möglich gewesen wäre. Wer ist heute schon noch bereit, monatlich 500 Euro Gebühren für Telefonie und WLAN-Nutzung auszugeben?

Wer technologisch stehen bleibt, droht den Anschluss zu verlieren

Und heute? Der technologische Vorreiter Nokia brachte noch weitere Modelle auf den Markt, etwa das erste WAP-Handy „Nokia 7110“, mit dem man für mobile Verbindungen formatierte Web-Seiten aufrufen konnte. Letztlich konnten die Finnen dem Publikum ihre „Smartphones“ nicht so recht schmackhaft machen, vernachlässigten Weiterentwicklungen und setzten weiter auf die bewährten Handys klassischer Art.

Als dann Steve Jobs kam und – auf zugegeben geniale Weise – mit dem technologisch deutlich weiter entwickelten „iPhone 1“ vergleichsweise alten Wein in neuen Schläuchen anpries, hatte Nokia bereits den Anschluss verloren. Der Abstieg der Finnen beschleunigte sich ab 2011, weil die Nokia-Entwickler nicht in der Lage waren, ihr Symbian-System zu einer attraktiven Alternative zu Apples iOS oder Android von Google zu erneuern. Auch nach der Übernahme der Nokia-Handysparte durch Microsoft gab es keine Besserung. Im Gegenteil, im Juli 2015 wurde die Handysparte von Nokia schließlich aufgelöst. Die bisherigen Nokia Lumia mit dem Betriebssystem Windows Phone werden seitdem durch andere Hersteller gefertigt und unter dem Produktnamen Microsoft Lumia verkauft.

Inzwischen arbeitet der ehemalige Platzhirsch aus Finnland jedoch an einem Wiederaufleben von Smartphones unter dem Markennamen Nokia, diesmal allerdings mit Android Betriebssystem.

Auf Underdogs setzen – Eine Strategie für Gewinner

Und warum erzähl ich das Alles? Weil ich ein alter Nostalgiker bin, selbst zu den weniger als 3 % Nokia Windows Phone-Besitzern gehöre und immer gern auf die Underdogs setze. Ja gut, ich muss auf Pokémon Go und Snapchat verzichten (gibt´s nicht im Windows App-Store), werde beim Fixen von Software-Bugs extrem benachteiligt (merkt man an den dauerhaften Abstürzen) und darf mir immer hämische Kommentare anhören (meist von Leuten, die absolut nicht erkennen wollen, dass das Grafikdesign der Windows-Kacheln viel besser aussieht als … ach, was soll´s…).

Man könnte aber auch sagen, dass ich immer gern auf die Verliererseite setze. Früher mochte ich Nokia nicht, als alle ein Handy der Finnen hatten. Ich dagegen setzte auf Siemens Phone, was irgendwann zu BENQ wurde. Inzwischen sind beide Firmen auf dem Smartphone-Markt „verstorben“. Bei den Suchmaschinen traute ich dem „Don´t be evil“ von Google nie so ganz über den Weg – mein Favorit: die Suchmaschine Yahoo. Die lebt zwar noch, aber kaum einer weiß es…

Nur bei einer Sache liege ich richtig, und dabei dulde ich keinen Widerspruch: Spielkonsolen von Nintendo vor der Playstation von Sony. Denn Nintendo kommt wieder – IMMER!!!

Und jetzt geh ich mit meinem Nokia Geburtstagstorte essen…

Related Posts

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.