DHDL, Folge 2: Lessons Learned – Wie Sie Körpersprache bei Präsentationen richtig einsetzen

Für die meisten Gründer sind Pitchs wohl mehr Qual, als Vergnügen. Dieses Gefühl spiegelt sich auch in unserer Körpersprache wider. Worauf Sie bei Ihrer nächsten Präsentation achten müssen, haben wir für Sie zusammengefasst.

Körperhaltung

Alleine vor potentiellen Investoren zu stehen ruft bei vielen Gründern das Bedürfnis hervor sich zu verstecken. Sie fühlen uns verletzlich und angreifbar. Das ist eine natürliche Reaktion. Daher suchen wir hinter dem Rednerpult Deckung oder verschränken unsere Arme vor unserem Körper. Bei einem Pitch sendet dieses Verhalten jedoch die falschen Signale. Es ist wesentlich einfacher Investoren für sich zu gewinnen, wenn man einen offenen und selbstbewussten Eindruck macht.

Aufrechte Haltung und fester Stand

Pitchs werden in der Regel im Stehen gehalten. Achten Sie also darauf, dass Sie während der Vorstellung Ihres Projektes eine aufrechte Körperhaltung haben. So wirken Sie präsenter und selbstsicherer und können leichter die Aufmerksamkeit der Investoren auf sich ziehen. Ein fester Stand hilft bei der aufrechten Haltung. Welchen Unterschied der Stand und die Körperhaltung machen können, ist bei DHDL-Kandidat Dinko Jurcevic von Blufixx aus der gestrigen Sendung gut sichtbar. Er wirkte kompetent und selbstsicher.

DHDL_02032016_10228

Den Oberkörper immer den Zuschauern zuwenden

Ihr Oberkörper sollte immer zu den Zuschauern gerichtet sein. Die Zuschauer können es sonst als Ablehnung wahrnehmen, wenn Sie ihnen den Rücken zuwenden. Vermeiden Sie also ständiges Über-die-Schulter-gucken, um zu sehen auf welcher Folie Sie sich gerade befinden. Richten Sie sich stattdessen vorher einen Laptop ein, auf dem Sie ihre Folien sehen können und den Sie während der Präsentation vor sich stellen. Wenn Sie Whiteboards oder Flipcharts verwenden, achten Sie darauf, auch während des Schreibens den Investoren nicht vollständig den Rücken zuzudrehen. Auch hier machte Dinko Jurcevic einen guten Job. Er hatte seinen Oberkörper permanent den Löwen zugewandt, selbst als er sein Produkt vorführte und Utensilien aus dem Regal hinter sich holte.

Gestik

Wir fuchteln wie wild mit den Händen, wenn wir telefonieren oder mit einem Freund reden. Doch beim Präsentieren wissen wir nicht wohin mit ihnen. Also verschränken wir die Arme, stecken die Hände in die Hosentaschen oder halten sie hinter dem Rücken. Dabei sind unsere Hände das wichtigste Mittel, um die Wichtigkeit einer Information zu vermitteln oder eine Aussage zu untermauern.

Die Hände selbst sprechen lassen

Versuchen Sie also zu vermeiden ihre Hände zu blockieren oder nervös mit ihnen zu spielen. Aber lassen Sie sie auch nicht schlaff herunterhängen. Das wirkt kraftlos und führt bei Investoren zu Desinteresse. Am besten ist es Ihre Hände einfach selbst sprechen zu lassen. Wie beim Telefonieren und Reden mit Freunden wissen ihre Hände von selbst, wann welche Gestik am besten passt. Wenn Sie die Bewegungen nicht dem Zufall überlassen wollen, notieren Sie sich in Ihren Unterlagen, wann Sie welche Bewegung einbauen wollen. Und achten Sie bereits beim Üben der Präsentation darauf, dass Sie die Bewegungen an den richtigen Stellen machen.

DHDL_01032016_8589 (1)

Offener Eindruck durch das Zeigen der Handflächen

Das Team von Kale&Me konnte durch ihre Gesten entscheidende Punkte unterstreichen, insbesondere Mitgründer Konstantin Timm. Er breitete seine Arme oft aus und zeigte seine Handflächen. Dadurch konnte er einen offenen Eindruck machen.

Mimik

Blickkontakt ist ein Muss beim Pitchen. Durch Blickkontakt fühlen sich die einzelnen Zuschauer persönlich angesprochen. So kann eine Verbindung mit ihnen aufgebaut werden. Sie sollten sich dafür einige Zuschauer als Fixpunkte aussuchen und alle zwei bis drei Sekunden zwischen ihnen wechseln. Je mehr Zuschauer im Raum und je weiter Sie von ihnen entfernt sind, umso mehr haben die Zuschauer das Gefühl, dass sie direkt angeschaut werden. Ihr Vortrag sollte möglichst frei gehalten werden. So können Sie durchgehend Blickkontakt halten und die Investoren einfacher für sich gewinnen. Zudem sprechen Sie wesentlich lockerer und verständlicher.

DHDL_01032016_9045

Sympathie wecken durch Blickkontakt

Die Grillido-Gründer Manuel Stöffler und Michael Ziegler machten in der gestrigen Sendung einen äußerst sympathischen Eindruck. Die DHDL-Kandidaten dürfen keine Unterlagen mitbringen. Ihnen bleibt also nichts anderes übrig, als Blickkontakt herzustellen. Die beiden Gründer wechselten regelmäßig zwischen den Löwen hin und her. Zusätzlich hatten beide ein offenes Lachen, was sie sehr sympathisch und authentisch machte. Man merkte ihnen an, dass Sie sich nicht verstellen und das ist vielleicht der wichtigste Erfolgsfaktor beim Halten eines guten Pitchs.

BILDER: © VOX

Related Posts

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.