Frank Waldecker - Geschäftsführer von Das Meisterstück

Frank Waldecker im Interview zur aktuellen Crowdfinanzierungskampagne

Frank Waldecker, der Geschäftsführer der Das Meisterstück KG, sprach mit uns über die laufende Crowdinvestment-Kampagne und über die Besonderheiten seines Restaurantkonzepts.

Das Projekt „Meisterliches Craft Beer-Restauranterlebnis“ ist nach einer Woche mit 80.100 € schon zu über 80 % finanziert.

Gesetzlicher Warnhinweis: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

 

kapilendo: Herr Waldecker, danke, dass Sie sich die Zeit genommen haben. Nach einigen Tagen kann man schon mal ein erstes Fazit ziehen: Wie zufrieden sind Sie mit dem aktuellen Stand ihrer Kampagne?

Frank Waldecker: Die Kampagne überzeugt mich vollkommen. Nach wenigen Tagen sind wir schon bei einem Finanzierungsstand von mehr als 80.000 €. Damit stehen wir kurz vor dem Überschreiten der Finanzierungsschwelle. Ich bin sehr zuversichtlich, dass da noch einiges zusammenkommen wird.

kapilendo: Herr Waldecker, Sie müssen mit der Bauplanung ihres neuen Restaurants im Pasinger Pumpenwerk allerhand zu tun haben.

Das Meisterstück - Eröffnungsfeier im Pasinger Pumpenwerk
Das Meisterstück – Eröffnungsfeier im Pasinger Pumpenwerk

Frank Waldecker: Ach wissen Sie, soviel ist gar nicht zu tun. Wie immer habe ich darauf geachtet, ein Objekt zu mieten, das ohne ein Übermaß an Investitionen nutzbar ist. Das Pasinger Pumpenwerk wurde vom Vorbetreiber komplett für den Restaurantbetrieb umgebaut. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Wir werden  es jetzt neu einrichten, die große Grillanlage installieren und dann können wir schon loslegen.

kapilendo: Drei neue Restaurants in einem Jahr eröffnen: Das ist ein ambitionierter Plan. Erklären Sie unseren Anlegern doch einmal, wie das überhaupt zu schaffen ist.

Frank Waldecker: Es ist ja nicht das erste Mal, das ich Restaurants eröffne. Ich bin seit mehr als dreißig Jahren sehr erfolgreich in der Gastronomie tätig. Daher kann ich auf einen großen Erfahrungsschatz zurückgreifen. Bei der Einrichtung neuer Restaurants kann ich mich vom Möbelkauf über das Lichtkonzept bis zur Installation von hochwertigen Grills auf Partner verlassen, die allerbeste Qualität liefern.

Dazu kommt, dass das Konzept von „Das Meisterstück“ sich besonders gut zur Expansion eignet. Die besten Grillwürste, die man kaufen kann, preisgekrönter Käse und Craft Beer. Dafür brauchen wir nur einen großen Grill, aber keine teuer ausgebaute Küche.

kapilendo: Sie haben mehrere Jahre Erfahrung im Gastronomie-Sektor. Können Sie unseren Investoren einen Überblick ihre bisherigen Projekte und darüber, wie erfolgreich diese waren, geben?

Frank Waldecker: In den achtziger und neunziger Jahren habe ich insgesamt acht Mikrobrauereien mit angeschlossenen Gasthäusern eröffnet. Hier habe ich Gastronomie-Betriebe in Bayern, Franken, Schwaben und dem Rheinland geleitet. 20 Jahre lang habe ich das 1775 eröffnete Cafe Tambosi in München betrieben. In meinem Berliner Restaurant Tucher konnte ich die ganz großen Namen der deutschen wie internationalen Politik begrüßen. Die früheren US-Präsidenten George Bush, Bill Clinton, George W. Bush jr. sowie die deutschen Kanzler Helmut Kohl, Gerhard Schröder und Angela Merkel konnte ich zu meinen Gästen zählen. Ich verkaufte meine Restaurants dann mit großem Gewinn, um mich völlig auf die Konzeption von „Das Meisterstück“ zu konzentrieren. Mit dem Thema Craft Beer beschäftige ich mich schließlich schon seit vielen Jahren. Nicht umsonst bin ich als Berater der Braufactum Brauerei der Radeburger Gruppe tätig.

kapilendo: Das Pasinger Pumpenwerk, Au-Haidhausen, der Ku´damm: Was macht diese Standorte besonders geeignet für neue Meisterstück-Restaurants?

Frank Waldecker: Das Pasinger Pumpenwerk wurde vom vorherigen Eigentümer aufwändig für den Restaurantbetrieb umgebaut. Es eignet sich perfekt für ein Meisterstück-Restaurant und ist als historisches Baudenkmal ein echter Hingucker. In der Umgebung befinden sich hauptsächlich italienische Restaurants. Das Meisterstück sticht in Pasingen heraus. Dazu befindet sich die Biersommelier-Schule Doemens nur einige Straßen entfernt. Natürlich haben wir in Zusammenarbeit mit dieser schon einige Bierverkostungen geplant.

Das Meisterstück - Gemischte Bratwurstraritäten vom Grill
Das Meisterstück – Gemischte Bratwurstraritäten vom Grill

Mit der Neueröffnung am Berliner Ku´damm konnten wir uns eine Adresse an der exklusivsten Einkaufsmeile der Hauptstadt sichern. Zehntausende kommen täglich hier her, um zu shoppen, zu essen und zu flanieren. So ein hohes Aufkommen an einheimischer und internationaler Laufkundschaft ist für uns ideal.

Unsere zweite Münchner Neueröffnung entsteht in Zusammenarbeit mit der Hopfenhacker Brauerei im Szeneviertel Au-Haidhausen. Sie hat sich bereits in der Craft Beer-Szene einen Namen gemacht. In diesem Meisterstück-Restaurant können wir die Kreationen der Hopfenhacker praktisch frisch aus dem Braukessel anbieten.

kapilendo: Was zeichnet „Das Meisterstück“ besonders aus? Wie möchten Sie sich in Zukunft weiterhin von der Konkurrenz abheben?

Frank Waldecker: Wir sind das einzige Restaurant, das Bierverkostungen mit speziell abgestimmten Menüs anbietet. Die Auswahl der Biere und Würste sowie die Beratung der Gäste erfolgt durch exzellent geschultes Personal. Bei den Meistertisch-Events sind die Brauer sogar selbst vor Ort.

Das Meisterstück - Craftbeer-Auswahl im hauseigenen Bottle Shop
Das Meisterstück – Craftbeer-Auswahl im hauseigenen Bottle Shop

Außerdem sprechen wir verschiedene Kundengruppen an. So erreichen wir eine sehr gute Auslastung über die gesamte Woche hinweg und machen uns nicht abhängig. Der Straßenverkauf und Bottle Shop bedient Laufkundschaft. Wir werden monatlich von circa 30 Eventgruppen von 50 bis 100 Teilnehmern gebucht. Da wir in der Craft Beer-Szene eine etablierte Adresse sind, haben wir eine treue Stammkundschaft. Diese probiert sich gern durch unser Sortiment. Dabei gibt sie auch deutlich mehr aus als andere Gäste.

kapilendo: Die bekannten Namen ihrer Kreativmeister haben bei unseren Anlegern großes Interesse hervorgerufen. Können Sie erläutern, wie genau die Zusammenarbeit mit den Meistern aussieht?

Frank Waldecker: Wenn man Braumeistern schon jahrelang eine Bühne geboten hat, knüpft man sehr gute Kontakte. In der Berliner Szene sind wir ein bekannter Name. Viele der Meister, deren Biere wir anbieten, kommen aus der Umgebung. Johannes Heidenpeter braut in Kreuzberg, die Gebrüder Wiestner sitzen im Wedding, Julian von Malz & Moritz hat sein Geschäft im Süden von Berlin… Selbst die Biere der Berliner Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei, die nicht im freien Verkauf sind, kann man bei uns zu besonderen Gelegenheiten verkosten.

Andere der Meister sind landesweit oder gar international bekannt und „qualifizieren“ sich damit für „Das Meisterstück“. Garrett Oliver von der Brooklyn Brewery, der wohl berühmtesten Brauerei der Welt, ist so ein Fall. Auf solche Koryphäen gehen wir zu, um unseren Gästen das Allerbeste zu bieten.

kapilendo: Herr Waldecker, danke, dass Sie sich die Zeit für unsere Investoren genommen! Wir wünschen Ihnen weiterhin einen erfolgreichen Verlauf der Kampagne.

 

Direkt zur Crowdinvesting-Kampagne „Meisterliches Craft Beer-Restauranterlebnis“ von Das Meisterstück.

Related Posts

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.