Am 27. August öffnet der CrowdDialog in Helsinki seine Pforten. Die Veranstaltung ist rund um das Thema Crowd konzipiert: Wie können Wissenschaft, Politik und Wirtschaft den Schwarmgedanken für sich nutzen? Im Interview spricht Organisator Dr. Michael Gebert darüber mit Venturate:

Venturate: Wie kam die Idee zur Veranstaltung CrowdDialog?

Dr. Michael Gebert:  Nun, ich konnte in den vergangenen Jahren bei unterschiedlichsten nationalen und internationalen Veranstaltungen als Sprecher oder Panelist partizipieren. Aber bei den Events in Deutschland hat mir immer ein wesentlicher Schwerpunkt gefehlt: Die Fokussierung und praktische Interpretation für der Mittelstand. Gerade für die innovativen und schnellen mittelständischen Betriebe, die gerne als Rückgrat Deutschlands bezeichnet werden, sind Crowd-basierte Themen sehr spannend und zukunftsweisend. Dabei versucht der CrowdDialog konzeptionell den drei wesentlichen Stake-Holder-Gruppen, nämlich Wissenschaft, Praxis und Politik, die Themenwelten Crowdsourcing, Crowdfunding und Crowdinnovation zu präsentieren – und zwar mit einer spannenden Agenda und Top Experten. So wird ja zum Beispiel auch Euer Venturate Co-Founder René Seifert das Panel „Payment – Experiences, Challenges and Future of Cross-Border Transfers“ moderieren.

Venturate: Der Erfolg in München soll nun in Helsinki beim CrowdDialog Europe fortgesetzt werden. Warum findet dieses Event ausgerechnet in der finnischen Hauptstadt statt?

Dr. Michael Gebert: Bislang gab es noch keine Veranstaltung, die die unterschiedlichen Experten aus möglichst vielen europäischen Ländern zusammenführt hat. Auf der Suche nach dem idealen Veranstaltungsort, der noch jenseits der ausgetretenen Pfade wie London, Paris, Berlin oder Wien liegt, hat uns besonders die nordische Region durch extrem innovative Crowd-basierte Ansätze fasziniert. Helsinki und Tallinn sind dabei die idealen Kandidaten für einen wissensbasierten Twin-City Ansatz. Darum wird der CrowdDialog Europe auch von der Stadt Helsinki, dem Land Estland und der finnischen Digital Business News-Seite Digile präsentiert.

Venturate: Was ist die Faszination am Schwarmgedanken?

Dr. Michael Gebert: Crowd-basierte Umwälzungsprozesse ziehen sich mittlerweile durch sämtliche Branchen und industrielle Disziplinen. So werden traditionelle empfundene Brachen wie Touristik, Logistik, aber auch städtische Verwaltungen weltweit auf den Prüfstand gestellt und vom Schwarm neu- und uminterpretiert. Die Faszination für den Schwarm kommt durch die definierte Heterogenität der Masse, der zeitlich und räumlichen Unabhängigkeit bei der gemeinsamen Lösung von Projekten und Problemen. Geschlecht, Hautfarbe, Bildung oder Herkunft sind irrelevant. Was zählt ist das gemeinsame Schaffen von Werten.

Venturate: Werden künftig immer mehr Unternehmen, oder sogar die Gesellschaft, sich den Crowd-Gedanken zu Nutze machen? Wie sehen Sie die Zukunft der Crowd?

Dr. Michael Gebert: Eine Crowd-basierte Gesellschaft gibt es bereits seit Menschengedenken. Was wir in den vergangenen Jahren neu dazu bekommen haben, sind passende Tools, um die Crowd global und permanent aktiv einzubinden. Das geschieht natürlich nicht im rechtsfreien Raum, sondern ist immer den jeweiligen nationalen Regulatoren und Systemen unterworfen. Was allerdings alle Crowd-Systeme beschränken kann, ist der unzureichende Zugang durch begrenzte digitale Infrastruktur. Aktuell sind es eher die BRIC Staaten (Brasilien, Russland, Indien und China) und die neuen europäischen Mitgliedsländer wie Estland, die perfekte digitale und infrastrukturelle Voraussetzungen bieten.

Venturate: Welche Themen werden bei der ersten europäischen Ausgabe behandelt und wie wird der Dialog zwischen den Teilnehmern stattfinden?

Dr. Michael Gebert: Die intellektuelle Klammer der Agenda-Themen für den Crowd Dialog Europe ist bewusst breit aufgestellt. Im Mittelpunkt steht den Status Quo aus europäischer Sicht zu reflektieren und im internationalen Konzept aus regulatorischer, rechtlicher und steuerlicher Sicht für den industriellen Einsatz zu interpretieren. Zudem steht das Gespräch im Vordergrund, also der Dialog zwischen den Experten, flankiert von 15 minütigen inspirierenden Präsentationen auf der Hauptbühne.

Venturate: Wer nimmt am Crowddialog teil, sprich welche Zielgruppe wird von diesem Event angesprochen?

Dr. Michael Gebert: Aktuell sind Experten aus 23 europäischen Ländern, sowie Malaysia, Kanada und Israel auf dem Crowd Dialog dabei. Zielgruppe sind mittelständische Unternehmen, Städte und Verwaltungen als auch Plattformen, die sich dem europäischen Gedanken verschrieben haben und sich entsprechend ausrichten wollen. Deshalb ist das Motto des Crowd Dialog Europe „United in Knowledge“.

Venturate: Gibt es noch Tickets und wenn ja zu welchen Preisen?

Dr. Michael Gebert: Wir wollen den Austausch unter den unterschiedlichen Stakeholder-Gruppen aktiv vorantreiben. Deshalb ermöglichen wir allen Teilnehmern aus dem wissenschaftlichen Umfeld eine kostenfreie Teilnahme. Start-Up Tickets kosten 75 Euro, Städte und Behörden (Smart Cities ) Tickets bezahlen 195 Euro und Business Tickets sind für 245 Euro zu haben. Übrigens: Mit dem Venturate-Partner Code „venturate30now“ gibt es zudem 30 Prozent Rabatt auf den regulären Ticket-Preis (direkt zur Buchung).

Related Posts

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.