Konservative Geldanlage aus Mangel an Innovationen?

Die „Bevölkerungsgruppe“ der Digital Natives und Early Adopters, also jene Generation von im Schnitt 18 bis 34 Jahre alten Deutschen, die mit dem Internet aufwuchsen und neue Technologien möglichst frühzeitig ausprobieren und täglich nutzen, soll in Sachen Geldanlage konservativer agieren als die Durchschnittsdeutschen. Das legt eine aktuelle Studie der Postbank nahe.

Jüngere Deutsche bei der Geldanlage konservativer als erwartet

Demnach legt der jüngere Teil der Bevölkerung sein Geld etwas sicherheitsbewusster in klassische Finanzprodukte an als der durchschnittliche Deutsche. Gleichzeitig nutzen die Jüngeren die digitalen Medien viel stärker zur Informationsbeschaffung über Geldanlagen. Trotzdem ändert das offenbar wenig an deren Anlageverhalten hin zu moderneren Finanzprodukten, so die Postbank-Analyse.

Anders gewendet, vielleicht ist die höhere Informationsdichte über ‚moderne‘ Finanzprodukte der Vergangenheit auch dafür verantwortlich, den „Bankberatern“ nicht mehr blind zu vertrauen und sich deshalb auf althergebrachte Produkte zu besinnen. Vielleicht parken deshalb die jüngeren Kunden ihr Geld lieber auf dem Sparbuch (47 Prozent), dem Tagesgeldkonto (34 Prozent) oder stecken es in einen Bausparvertrag (33 Prozent). Der durchschnittliche Deutsche handelt nur unwesentlich weniger konservativ, die Zahlen unterscheiden sich nur geringfügig um 1 bis 3 Prozentpunkte.

Banken können jüngeren Deutschen keine wirklich innovativen Finanzprodukte bieten

Oder aber, die Banken bieten den potentiellen Kunden ganz einfach nicht die innovativen Finanzprodukte an, nach denen diese suchen. Diese werden eher von neuen Mitspielern auf dem Finanzmarkt angeboten, den sogenannten FinTechs. Hierzu zählt natürlich auch kapilendo mit seinem Crowdlending-Anlagemodell, das Investoren eine transparentere und zinsstärkere Geldanlage bietet als die klassischen Bankhäuser.

Mit Crowdlending eröffnet sich den digitalen Vorreitern auch ein spannendes Investmentfeld, das in Blogs, Finanzforen und den sozialen Medien immer häufiger thematisiert wird. Und genau das sind auch die Portale, auf denen die jüngeren Deutschen sich über Finanzthemen informieren. Daneben nutzen sie auch deutlich häufiger Finanz-Apps auf Tablet und Smartphone für ihre Banking- und Investment-Tätigkeiten.

Wer also eine wirklich innovative Geldanlage sucht, die zudem noch transparent und renditestark ist, der kann als Digital Native über Kreditfinanzierung via Crowdlending auf kapilendo eine sinnvolle Ergänzung für sein ansonsten konservatives Anleger-Depot schaffen.

Related Posts

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.