Hablas español? Eine Sprachreise zu buchen kann ein ziemliches Unterfangen werden. Manuel Hildenbrand spricht perfekt spanisch und ist zugleich Gründer des Start-ups LingoVentura, über das man eine individualisierte Sprachreise buchen kann. Die Plattform startet in drei Monaten!

kapilendo venture: Erzähl uns doch bitte ein bisschen was zum Business Model von Lingoventura. Was genau macht Ihr?

Hildenbrand: LingoVentura ist das Booking.com für Sprachreisen. Wir machen es endlich möglich, Sprachreisen auf einfache Art und Weise online zu finden und zu buchen.
LingoVenturaDamit schließen wir eine Marktlücke, da es bisher nichts vergleichbares gibt. Das liegt ganz einfach daran, dass der Sprachreisemarkt im Gegensatz zum Pauschalreisemarkt sehr fragmentiert ist und zudem technologisch noch um Jahre hinterher hinkt.

Auf unserer Plattform, die kürzlich gestartet ist, können unsere Besucher ganz einfach ihre Traum-Sprachreise entdecken und zusammenstellen.

Der Nutzer kann zum Beispiel einen Gruppenkurs in Barcelona mit einem Surf- oder Tauchkurs und einer Gastfamilie kombinieren. Somit kann er seine Sprachreise zum Sprachurlaub machen, ganz nach seinen persönlichen Vorlieben.

kapilendo venture: Wie bist du von der Idee zur Gründung gekommen?

Hildenbrand: 2011 habe ich meinen Job als Diplom-Ingenieur gekündigt und ChileVentura LingoVenturagegründet. ChileVentura ist eine Online-Agentur, welche Freiwilligenarbeiten, Praktika und Sprachkurse in Chile vermittelt.

Weil ChileVentura sich sehr gut entwickelt hat, ich aber auch immer und immer wieder mit denselben Problemen konfrontiert war, haben wir nun LingoVentura ins Leben gerufen.

kapilendo venture: Dank eurem Filtersystem kann der Kunde seine Reise individuell zusammenstellen. Habt ihr auch ausgefallene Aktivitäten, die man nur über Euch buchen kann?

Hildenbrand: Wir machen die komplette Angebotspalette der Schulen buchbar. Darunter gibt es sehr viele interessante Aktivitäten und Workshops bis hin zu Freiwilligenprojekten, Praktika oder Hoteljobs im Anschluss an einen Sprachkurs.

So gibt es zum Beispiel vom Tauch- oder Golfkurs über einen Tangokurs bis hin zu DJ-Workshops auf Ibiza alles!

kapilendo venture: Wie groß siehst du den Markt und wo liegen die Probleme, aber auch Chancen?

Hildenbrand: Der Sprachreisemarkt hat ein derzeit ein Marktvolumen von rund 2,4 Milliarden Euro weltweit. Viel interessanter ist aber das noch ungenutzte Potential der vielen Menschen, welche sich für eine Sprachreise interessieren, letztendlich aufgrund der schweren Zugänglichkeit von Sprachreisen nicht buchen, um dann doch einen Pauschalurlaub zu machen. Nur in Deutschland haben wir jährlich sechs Millionen Sprachreise-Interessierte laut einer Studie von statista. Aber nur rund drei Prozent davon buchen auch.

Hier wird also das Problem ganz deutlich. Durch zahlreiche Kundeninterviews und meine fünf-jährige Markterfahrung wissen wir, dass die Menschen bei der Auswahl einer für sich passenden Sprachreise überfordert sind. Sie finden nicht die Infos, die sie benötigen, Buchungsprozesse sind kompliziert und veraltet und einfache Produktkombinationen nach dem Click&Mix Prinzip sind nicht möglich.

Die riesige Chance ist nun also diese Menschen zu aktivieren. Und genau da setzen wir mit unserer Plattform an.

kapilendo venture: Wie grenzt Ihr Euch mit Lingoventura von den Hauptwettbewerbern am Markt ab?

Hildenbrand: Unsere Plattform ist einmalig, da wir ein innovatives Filter- und Buchungssystem entwickelt haben. Wir ermöglichen beliebige Produktkombinationen nach dem Baukastenprinzip.

Außerdem ist LingoVentura voll und ganz auf den Onlinevertrieb von Sprachreisen konzentriert. Hier liegt die Zukunft. Wir haben und wollen keine lokalen Vertriebsbüros, wie es wenige größere Sprachreiseveranstalter machen.

kapilendo venture: Was war bisher Deine größte Herausforderung als Start-up?

Hildenbrand: Eine der größten Herausforderung war für uns die Grundlage für eine skalierbare IT-Infrastruktur zu legen.

Zu Beginn hatten wir nicht die richtigen Leute dafür im Team. Mittlerweile haben wir einen super Entwickler im Team sowie einen engen Mentor, der Teamleiter der IT-Infrastruktur bei Flixbus ist. So konnten wir die IT nun sehr gut in den Griff bekommen.

kapilendo venture: Und wie geht es jetzt für Euch weiter? Wie sehen die Finanzierungspläne für die Zukunft aus?

Hildenbrand: Vor wenigen Wochen haben wir unser Accelerator Programm in Stuttgart abgeschlossen. Nun sind wir dabei, einen Investor zu finden. Dabei hat ein strategischer Investor den ganz klaren Vorzug. Ein Investor, welcher bereits Know-How und Erfahrung im Aufbau und der Internationalisierung einer Plattform hat oder ein breites Netzwerk im Tourismusmarkt wäre für uns ein guter Fit.

kapilendo venture: Wie würdest Du Dein Start-up in drei Worten beschreiben?

Hildenbrand: Booking.com für Sprachreisen

kapilendo venture: Vielen Dank für das Gespräch!

BILDer: LingoVentura

Related Posts

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.