Interview mit Marco Rodzynek, Gründer und CEO von Noah Advisors.

Venturate: NOAH ist eine jährliche Konferenz in London, die einen starken Fokus auf Investoren setzt. Was hat Euch bewogen nun dieses Jahr am 9.-10. Juni eine zweite Konferenz in Berlin auszurichten?

Marco Rodzynek: Die NOAH Conference Berlin ist eine Plattform, auf der traditionelle Unternehmen (“Champions”) auf ihre digitalen Herausforderer (“Challenger”) treffen. Ziel ist es dadurch einen gegenseitigen Wissensaustausch zu fördern, aber auch systematisch Partnerschaften einzufädeln oder gar Übernahmen anzubahnen. Die eingesessenen Player können viel von den neuen Akteuren lernen. Aber auch Letztere können gut mit Großunternehmen zusammen arbeiten, nicht zuletzt um den meist besser finanzierten US-Wettbewerbern global Paroli bieten zu können.

Venturate: Traditionell waren schon immer viele deutsche Teilnehmer in London am Start. Kommt der Berg jetzt zum Propheten nach Berlin? 🙂

Rodzynek: Wir sind mittlerweile groß und bekannt genug um nun zwei Konferenzen erfolgreich abzuwickeln. Während wir anfangs durchaus Angst vor einer Kannibalisierung des London-Events hatten, stellen wir nun fest dass es eher Synergien gibt. Während viele andere Konferenzen mit Ihrer Internationalisierung mäßigen Erfolg hatten, z.B. LeWeb oder DLD in London, gehen wir nun in unseren gebürtigen Heimatmarkt. Wir sind stolz, bereits jetzt von der besten NOAH aller Zeiten in Punkto Speaker, Teilnehmerzahl und Rahmenprogramm sprechen zu können. Noch nie hatten wir uns getraut, einen Weltklasse-DJ wie Sven Väth einzukaufen. Aber wir wollen echtes Berlin-Feeling vermitteln. Zu deiner Einstiegsfrage noch eine Bemerkung: London hat übrigens gerade mal einen Anteil von 30% Deutschen.

Mathias-Doepfner

Venturate: Ihr habt Euch für die Konferenz in Berlin zehn thematische Verticals vorgenommen. Welche Zielsetzung verfolgt ihr damit?

Rodzynek: NOAH durchleuchtet die größten Industrien nach neuen spannenden Unternehmen. In London ist Größe und Profitabilität der wichtigste Faktor um auf die Bühne zu kommen. In Berlin gilt  es nicht nur die wichtigsten Player, sondern auch die innovativsten Challenger zu finden. Auch hilft es  denjenigen Branchen, die noch nicht so sehr von der digitalen Disruption geprägt sind, von jenen zu  lernen, die davon bereits betroffenen waren. Die Automobilindustrie hat beispielsweise das Internet im Gegensatz zur Musikindustrie nicht verschlafen.

Venturate-PromocodeVenturate: NOAH zeichnete sich immer durch sein kurzweiliges Format aus, wo auch Top-CEOs einen kompakten 10-Minuten Auftritt hinlegen müssen. Wen könnt Ihr für Berlin announcen?

Rodzynek: Das Wichtigste sind unsere Besucher. NOAH ist keine Oberlehrerveranstaltung, wo Heilige aus dem Silicon Valley uns erzählen wie die Welt funktioniert. Die echte Bühne ist dort, wo Tausende von Meetings für Partnerschaften, Finanzierungen, Übernahmen, C-Level Hiring oder einfaches Kennenlernen von Wettbewerbern oder Vergleichsunternehmen rundherum stattfinden. Manche hören sich keinen einzigen Vortrag an und erzählen mir dann völlig erschöpft mit heiserer Stimme am letzten Tag: “Ich habe über 100 Meetings abgehalten. Das ist echter Mehrwert. Stars kann man auch auf Youtube sehen, aber auf der NOAH kannst Du Business machen!”

Die NOAH Berlin hat aber eine Resonanz im Markt gefunden, die sich auf der Hauptbühne wiederspiegelt. Wir sind sehr stolz auf unser Programm. Der Fokus liegt – ähnlich wie in London – auf Europa, mit einigen prominenten Ausnahmen aus den USA. Vor allem macht’s der Mix: US Stars wie Google-Chairman Eric Schmidt und Arianna Huffington, Henry Blodget sowie europäischen Internet-Vorreiter wie Mathias Döpfner, Martin Varsavsky, Sir Martin Sorrel, dann europäische Champions von BMW, Bayer, Commerzbank, Axa, ebenso wie die europäische Unternehmer Oliver Samwer, Henrich Blase, Klaus Dieter Schulenberg (CTS), Pieter van der Does (Adyen), Politiker wie Martin Schulz, Sigmar Gabriel und last but not least europäische Kapitalgeber wie Klaus Hommels und Sonali de Rycker (Accel Partners).

Andere Internet Konferenzen platzieren überwiegend Speaker aus den USA. Wir sind die einzigen, die konsequent europäischen Unternehmen eine Bühne bieten. Wie können wir unser unterfinanziertes europäisches Eco-System schützen, wenn wir uns jedes mal die US-Player ins Schlafzimmer holen? Das wollten wir seit 2009 mit der ersten NOAH in London ändern.

Venturate: Wer sollte denn unbedingt bei dem Event dabei sein?

Rodzynek: Jeder, der Ideen besprechen bzw. verifizieren möchte. Keine Konferenz hat so viel Internet-Expertise aus ganz Europa auf einem Haufen wie wir. Über unsere Online-Networkingtools kann man jeden auf der Konferenz kontaktieren. Die Relevanz der Teilnehmer ist hoch. Alle sind auf ähnlich professionellem Niveau und sprechen die gleiche Sprache, nämlich Englisch.

Venturate: Party kam bei NOAH bisher auch nie zu kurz. Wie sieht denn Euer Rahmenprogramm für die Veranstaltung aus?

Rodzynek: Ab 21.30 Uhr ist Einlass im Spindler Klatt, wo DJ Sven Väth auflegen wird. Mit ca. 1.500 erwarteten Gästen auf der Party und einem Set-Up mit vielen Überraschungen wird das ganze ein Top Event. Vielleicht ein kleiner Ausgleich für meinen 40sten, den ich letztes Jahr nicht feiern konnte. Wir freuen uns sehr auf das Event. Fun gehört einfach dazu!

NOAH Conference

Venturate: Es gibt inzwischen fast jede Woche irgendein neues Konferenz-Format in Europa oder auch Deutschland rund um Start-ups, Investieren, Digitales etc. Wo seht Ihr Eure Differenzierung?

Rodzynek: Ja, crazy oder? Irgendwie paradox in unserer digitalen Welt. Ich denke, es ist einerseits der generelle Internet-Boom und der Wunsch sich auf einen Schlag mit vielen Leuten treffen zu können. Außerdem lassen sich dank des Internets die Events besser planen als vorher.

NOAH is anders:
– Fokus auf Late Stage-Unternehmen
– Die Bühne ist das Publikum. Bestes Netzwerken gestützt durch Online-Tools, die wirklich benutzt werden. Wir launchen dazu in rund einer Woche übrigens eine neue Plattform.
– Wir haben die Investoren (über 400 Funds)
– Wir haben europäische Speaker
– NOAH ist ein sehr internationales Event: UK/Deutschland machen je 30% aus und die restlichen 40% sind ein echter Long Tail von über 80 Ländern. Besonders freut uns, dass wir von jeder Stadt die wichtigsten Leute kriegen, seien es Unternehmer, Business Angels oder Corporates. So langsam kommen alle zu uns, die uns wichtig sind.

Das gilt übrigens für Berlin und London gleichermaßen!

NOAH-London

Venturate: Du bist selbst Banker, hast 2009 NOAH Advisors als M&A Boutique gegründet, was Ihr immer noch intensiv betreibt. Dann habt Ihr die London-Konferenz aus der Taufe gehoben und jetzt Berlin: Wo willst Du hin mit der NOAH-”Brand”?

Rodzynek: Reicht das nicht erst mal? 🙂 Dieses Jahr expandieren wir in funktionale Bereiche. Beispielsweise haben wir Family Offices eingeladen, organisieren einen CMO Workshop Day mit Facebook, ProSiebenSat1 Media, Axel Springer, Omnicom und anderen während der NOAH Berlin.

Wir wollen die NOAH Plattform, unser Network und Know How anbieten, damit gute Service Provider Kunden kennen lernen, spannende Firmen Kapital finden, Übernahmen angestoßen werden und vor allem das europäische Eco-System gestärkt wird. Wir werden diese Woche einen Newsletter mit Daten rausbringen, die wir so in unserem Alltag nirgends finden konnten. Zudem überlegen wir in der Zukunft “NOAH Dinner” in verschiedenen Städten zu organisieren und vieles mehr. Das wichtigste: NOAH wird zu einem “all year around effort” mit zwei Veranstaltungen.

Venturate: Wie kann man als Venturate-Partner noch Tickets für die Berliner Konferenz vom 9. bis 10. Juni kommen?

Rodzynek: Für Venturate-User haben wir 10 Tickets mit 20% Discount bereit gestellt, die mit Code N15B-Venturate unter https://register.noah-conference.com/ eingelöst werden können.

Related Posts

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.