Auch dieses Jahr findet wieder die NOAH, die größte Investorenkonferenz Europas, in Berlin statt. Dieses Event der Extraklasse geizt nicht mit interessanten und spannenden Rednern. So hielt im vergangenen Jahr Chairman Eric Schmidt von Google ein Loblied auf die Start-up Kultur. Was in diesem Jahr geboten wird, verrät Organisator Marco Rodzynek im Interview.
Venturate:  Im vergangenen Jahr hatte die Investorenkonferenz NOAH ihren Fokus auf „Competition“ gelegt. Wird es in diesem Jahr etwas vergleichbares geben?
Marco Rodzynek
NOAH Organisator Marco Rodzynek

Marco Rodzynek: Ja. Wir haben spannende Gegenüberstellungen zwischen Champions and Challengern – in der jeweiligen Sparte. So treten CEOs von Daimler und UBER an, der Finanzdienstleister ING und Baufinanzierer Interhyp, genauso wie Adidas und Runtastic und viele mehr. Spannend ist vor allem die momentane Entwicklung: Die Old Economy verschließt sich der neuen Welt längst nicht mehr. Mit Hilfe von M&As wird das eigene Geschäft erweitert oder strategische Allianzen mit junge Unternehmen geschlossen.

Venturate: Beide NOAH Konferenzen, Berlin wie London, haben von Anfang an nur auf Top-Speaker gesetzt. Wer wird in Berlin am 8./9. Juni auf der Bühne stehen?

Wir können bereits viel hochkarätige Redner bestätigen, vorwiegend CEOs: So sind Daimler-Chef Dr. Dieter Zetsche oder Travis Kalanick (Uber) genauso zugegen, wie Oliver Samwer, Rüdiger Grube (Deutsche Bahn), CEO Nicolas Östberg (Delivery Hero), Valentin Stalf (Number26) oder Rubin Ritter (Zalando) und viele mehr.

Venturate: War es schwer Travis Kalanick von Uber zu überzeugen, einen Stopp in Berlin einzulegen?

Wir sind die Digital-Konferenz im größten Europäischen Markt. Da musste nicht viel überzeugt werden.

Venturate: Neben Vorträgen und Networking, bleibt da abends noch Zeit für ein bisschen Spaß?

Na klar. Die legendäre NOAH Party steigt wie immer am Ende des ersten Abends, diesmal mit Top-DJ Guy Gerber. Im vergangenen Jahr brodelte die Menge richtig und alle hatten viel Spaß. Das war ein toller Erfolg für uns, den wir gerne wiederholen wollen.

NOAH Conference, Day 2. 10 June 2015, Berlin, Germany. Image ©Dan Taylor/Heisenberg Media - http://www.heisenbergmedia.com/
Im vergangenen Jahr war der große Stargast der NOAH Google Chairman Eric Schmidt.

Venturate: Welche Änderungen sehen Sie in der Start-up Branche 2016? Es gibt schon Unkenrufe, dass es einen zu großen Hype um das Thema gäbe.

Nun die Entwicklung zeigt eindeutig: Statt mit dem Gießkannen-Prinzip viele Investments zu tätigen, gehen viele Investoren dazu über, größere Summen in weniger Unternehmen zu stecken. Bevorzugt werden Serienunternehmer und Start-ups, die mit einem proof of concept die Tragfähigkeit ihres Geschäfts bewiesen haben.

Venturate: 2016 soll im Zeichen von Fintech stehen. Sehen das auch so oder ist eine andere ganz Branche auf dem Vormarsch, die Old Economy zu disruptieren?

Das Thema Mobility bietet viele Perspektiven – Flixbus oder Blablacar sind hier erst der Anfang. Das haben auch Automobilhersteller gemerkt, was auch an ihrer Präsenz auf der NOAH ablesen lässt. Das gleiche gilt für den Bereich E-Learning.

Venturate: Vielen Dank für das Gespräch!

Wer Lust bekommen hat, die NOAH in Berlin zu besuchen: Mit dem Code N16BER-Venturate gibts es 20 Prozent Rabatt auf den Eintrittspreis. Es heißt aber schnell sein, denn der Code gilt nur für 10 Registrierungen.

Bilder: Dan Taylor

 

Related Posts

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.